•  
  •  

Nach bestandener Führerprüfung der Kat. A & B, wird der Führerschein für die Dauer von 3 Jahren lediglich provisorisch abgegeben. Während dieser Probezeit haben die Neulenker/innen eine obligatorische Weiterbildung von 2x 8 Stunden zu absolvieren.

Auf diesen Übungsgelände können Sie ab sofort solche hochstehende Weiterausbildungskurse der 2 Phasenausbildung besuchen, und somit einen nachhaltigen Beitrag zur Verhehrssicherheit leisten.

Anmeldungen nehme ich gerne telefonisch entgegen 079/ 300 33 31

dieser Weiterbildung wird innerhalb des ersten halben Jahres besucht, und beinhaltet Fahrerlebnisse mit den Themenbereichen Anhaltestrecke, Bremswege, Abstände und Kurvenfahren.
In der Theorie wird Ihnen über Unfallanalysen und psychoaktive Substanzen wie Drogen, Alkohol und Medikamente Wissen vermittelt. 

der vor Ablauf der 3 Jahren erfolgen muss, hat die Themen Umwelt und Feedbackfahrt.

Umwelt: Auf einer Vergleichsstrecke wird anhand eines eingebauten Verbrauchsmessgerätes aufgezeigt, wie mit ökonomischer Fahrweise Benzin und Diesel eingespart werden kann.

Feedbackfahrt: Zuerst wird mit dem Ausfüllen eines Fragebogens ein Fahrerprofil erstellt = Selbstbeurteilung.
Anschliessend wird auf einer ausgelesenen Fahrt von den mitfahrenden Teilnehmern der Fahrer mit einem Beobachtungsbogen beurteilt und bewertet. In der Auswertung soll der Lenker/in durch eine Selbstreflektion den persönlichen Fahrstil überdenken oder sogar ändern.

Während dieser Probezeit unterstehen diese Neulenker/innen verschärften Sanktionsmassnahmen.

Ist die Weiterbildung abgeschlossen und sind keine grösseren Verkehrsübertretungen zu beklagen, wird der Führerausweis definitiv abgegeben. Bei Wiederhandlungen die zu einem Ausweisentzug führen, verlängert sich die Probezeit um ein Jahr.
Nach einem zweiten Ausweisentzug kann erst nach einem Jahr, und einem Gutachten ein neuer Lernfahrausweis beantragt werden.

ab 1.1.2014 ist das Fahren mit Abblendlicht oder Tagesfahrlicht obligatorisch.

Die Blutalkoholgrenze von 0,10 Promille gilt ab 1.1.2014 für alle Berufschauffeure, Fahrlehrer, Begleiter von Lernfahrten, Fahrschüler und für Neulenker mit Ausweis auf Probe.

Es ist möglich, dass die Polizei jederzeit, auch ohne Verdacht, eine Atemprobe anordnen kann ! 

Fussgängervortritt: Neu wird das Nichtgewähren des Vortritts an Fussgängerstreifen im Ordnungsbussenverfahren mit Fr.140.- geahndet. 

Gurtentragpflicht: Die Gurtentragpflicht wird ausgeweitet. Es müssen in Lastwagen, Reisecars und Kleinbussen die vorhandenen Sicherheitsgurten getragen werden.

Helmtragpflicht: Im Interesse der Verkehrssicherheit müssen Führer und Beifahrer von sogenannten Trikes und Quads Schutzhelme tragen.

Autobahnvignette: Das Nichtanbringen einer Autobahnvignette wird neu mit Fr. 200.- gebüsst. 

Kindersitze: Ab 1.April 2010 müssen Kinder bis 12 Jahren, oder unter 150 cm Körpergrösse, auf EU-zertifizierten Kindersitzen angeschnallt werden.

Autobahn:  Ab 2016 dürfen auf der 3.Spur nur noch Fahrzeuge mit mind.100 km/h fahren.